Wissen Sie, wie man Rasierseife macht?

Geposted von No More Beard am

Sie haben wahrscheinlich auch schon bemerkt, dass nicht nur die Popularität, sondern auch das Angebot an Rasierseifen in den letzten Jahren drastisch gestiegen ist. Lassen Sie uns diesen Artikel nutzen, um zu sehen, wie Rasierseife eigentlich hergestellt wird.

Zuerst eine kleine Reise in die Vergangenheit. Seife ist am ehesten eine Erfindung der Babylonier, die erste Erwähnung der Verwendung von Seife stammt aus dem Jahr 2800 v. Chr. Seife wurde in Aleppo (im Gebiet des heutigen Syrien) durch Verseifung mit Wärme aus einer Mischung aus Olivenöl, Soda und aromatischem Lorbeeröl hergestellt. Auch die Gallier beteuern das Primat der Seife. Sie machten ihre aus Ziegentalg und Asche und nutzten sie als Pomade fürs Haar.

Die Kreuzfahrer entdeckten die Seife in ihren Exkursionen und brachten sie im 11. Jahrhundert nach Europa. Erst im 14. Jahrhundert wurden Seifen höherer Qualität, hergestellt aus Olivenöl in Frankreich, Spanien und Italien, vernommen, die später als Marseille- und kastilische Seife bekannt wurde.

Die Geschichte der Rasierseife ist viel jünger. Spezielle Rasierseife wurde bereits im 7. Jahrhundert von den Arabern hergestellt und sie waren wahrscheinlich bis zum 14. Jahrhundert ihr Monopolproduzent und Vertreiber im Orient und Südeuropa. Die europäischen Hersteller begannen erst später mit der Produktion. 1840 begann James B. Wiliams in den Vereinigten Staaten mit der Herstellung von Hartseife für einen Rasierbecher (sogenannter Puck).

Aus derselben Zeit stammen auch Shaving Sticks (Rasiersticks), rollenförmige Rasierseifen. Beide Weltkriege verlangsamten die Entwicklung von Innovationen für eine bestimmte Zeit, so dass die amerikanische Firma Burma-Vita erst 1940 eine weitere große Innovation vorstellte. Es war die erste Rasiercreme in einer Tube, die auch ohne Pinsel verwendet werden konnte. Die Marke wurde durch die damals sehr innovative Werbekampagne mit Werbeplakaten entlang der Route 66 bekannt. 1963 wurde sie von Philip Morris gekauft und wurde später Teil des Gillette Empires. Die Seife erschien das letzte Mal 1997 als Vintage-Edition.


Verlassen wir nun die Geschichte und schauen uns die Seifenherstellung genauer an. Die Seife wird durch die Reaktion von Säure und Base in einem als Verseifung bezeichneten Prozess gebildet. Chemisch gesehen ist die Seife tatsächlich Salz bzw. Fettsäuresalzmischungen. Die Hauptbestandteile der Verseifung sind daher Fette oder Öle und Natriumhydroxid (für die Herstellung fester Seifen) oder Kalium (für die Herstellung weicher Seifen). Die Reaktion dieser Inhaltsstoffe erzeugt Seife und Glycerin (Glycerol) als Nebenprodukt, dessen Inhalt die feuchtigkeitsspendende Wirkung der Seife verbessert, da sie Wasser an sich bindet und somit die Aufnahme in tiefere Hautschichten erleichtert.

Größere Mengen an Glycerin enthalten kaltgefertigte Seifen, wobei nur die durch die chemische Reaktion erzeugte Wärme verwendet wird und nicht wie bei der Wärmeverwendung, wo die Mischung erhitzt wird. Die kalte Methode wird von einigen Kunsthandwerksherstellern verwendet. Sie dauert länger, aber das Ergebnis ist eine Seife mit einer viel feineren Textur. Die fertige Seife muss einige Tage reifen, um sich zu verfestigen und überschüssiges Wasser zu entfernen. Und weil Zeit Geld ist, wird der oft langwierige kalte Verseifungsprozess oft durch die Verwendung einer Seifenbasis ersetzt, die nur mit zusätzlichen Zutaten und Parfüm angereichert wird. Alles wird gemischt und Seife ist geboren!

Früher produzierte Seifen verwendeten Tierfette (Talg) als billige Rohstoffe, das als Abfall aus der Fleischindustrie verarbeitet wurde. Heute wird bei der Herstellung eine Mischung aus pflanzlichen Ölen und Fetten wie Palm-, Kokosnuss-, Oliven- oder Sheabutter uä. verwendet. Unabhängig davon, ob die Seife aus tierischen oder pflanzlichen Fetten hergestellt wird, wird ihr Gehalt durch den Gehalt an Stearin-, Palmitin- und anderen gesättigten Säuren bestimmt, die in den verwendeten Fetten enthalten sind. Diese Säuren haben einen großen Einfluss auf die Schaumbildung, Stabilität und Rutschigkeit des aus der Seife geschlagenen Schaums.

Typische Seifen auf Talgbasis sind ARKO, Cella oder Mitchell's Wool Fat. Wenn Sie jedoch ein Gegner von tierischen Fetten sind, nehmen Sie die Saponificio Varesino oder wählen Sie eine Seife von unserer Marke nomorebeard.com aus. Diese Seifen werden nur auf pflanzlicher Basis hergestellt und im Fall von Saponificio Varesino werden sie immer noch in einem als "triple milled oder French milled“ bezeichneten Prozess verdichtet, wodurch der Seife Wasser und Luft entzogen werden und diese gegenüber den herkömmlichen Seifen viel haltbarer wird.

Egal welche Seife oder Creme Sie aus dem aktuellen Angebot wählen, in den meisten Fällen ist es immer eine bessere Wahl als Schaum, Gel oder Spray. Sie enthalten nämlich keine Seife. Und wenn sich keine Seife darin befindet, werden sie Ihren Bart sicherlich nicht weicher machen und Ihre Haut nicht einmal mit Feuchtigkeit versorgen. Die Antwort auf die Frage, was für Männer das Beste ist, ist vielleicht gar nicht so schwierig…


Älterer Post